Browsing Tag

Farbe

Blumen

Von Hühnern und Blumen: Die Ranunkel

 

Einen schönen 1. Mai! Und auch wenn heute der Tag der Arbeit ist, und diese damit gefeiert wird, dass man sie quasi ruhen lässt, hab ich den freien Tag  mal wieder dafür genutzt, um mich mit einer meiner liebsten Schnittblumen zu beschäftigen. Denn jeden Frühling freue ich mich auf Ranunkeln! Botansich korrekt bezeichnet man die Blumen mit den zart gefüllten Blüten als Asiatischen Hahnenfuß (Ranunculus asiaticus). Der Name stammt von der eigenartigen Form ihrer Blätter, der eben an die Füße von Hühnern erinnert. Ihre Blütezeit sind die Monate März bis Juni, in denen sie sowohl in den Gärtnereien als auch bei Floristen angeboten werden. Sie ist in den verschiedensten Farben erhältlich. Mit dem Wonnemonat Mai und dem damit verbundenen Beginn der Hochzeitssaison findet man sie derzeit vor allem in pastelligen Tönen in Brautsträußen und -Gestecken.

 

 

Egal ob einzeln oder als Strauß in Kombination mit Schleierkraut oder anderem Grün: Ranunkeln machen in der Vase immer eine gute Figur. Der wunderschöne Frühlingsbote kann als Topfpflanze auch im Garten ausgepflanzt werden, ist meist allerdings nur einjährig und muß demnach jedes Jahr aufs Neue gesetzt werden. Ranunkeln können gleichermaßen sonnig und schattig stehen, so lange sie genug Wasser bekommen und der Boden durchlässig ist.

 

 

 

 

Aber Obacht: Trotz ihrer Schönheit ist die Ranunkel mit Vorsicht zu genießen! Sie ist leicht giftig, daher besser nicht in der Nähe von Kleinkindern und Tieren aufstellen!

 

DIY

DIY: Upcyclen von Terrakotta-Blumentöpfen

 

Und plötzlich ist der Frühling da! Ich hab mich zwar lange darauf gefreut, jetzt muss ich aber ehrlich gestehen, dass mir der Übergang zwischen dem gefühlt ewigen Winter und den fast sommerlichen Temperaturen doch etwas abrupt vorkam. Unter anderem auch, weil meine Terrasse und die Blumenbeete noch im Winterschlaf lag. Also habe ich die Urlaubswoche und die letzte Frühsommerwoche dazu genutzt, um beides mal wieder auf Vordermann zu bringen. Ganz oben auf der To Do-Liste standen meine Blumentöpfe: Mal abgesehen von den halb abgestorbenen Pflanzen und dem Unkraut darin, fand ich dieses Terrakotta-Orange leider noch nie schön. Dazu bildete es zu den moosbewachsenen Steinplatten einen sehr unschönen Kontrast. Töpfe aus Plastik kommen für mich allein schon deshalb nicht in Frage, weil sie zum Einen unheimlich teuer sind und zum Anderen im Winter leider überhaupt keinen Frotsschutz bieten. Da sind mir die -zwar leider hässlichen- Tontöpfe dann doch lieber… Die andere Hälfte meiner Blumentöpfe hatte ich vor etwa 4 Jahren schon mal mit Wandfarbe weiß gestrichen. Die Kandidaten hatten ihre beste Zeit aber nun auch mehr als hinter sich und brauchten mal wieder einen frischen Anstrich.

 

 

In der Hoffnung, dass die Farbe diesmal vielleicht sogar noch etwas länger hält, hab ich in diesem Jahr zu Fassadenfarbe gegriffen. Nachdem die Wandfarbe irgendwann anfing abzubröckeln und Versuche mit Lack leider gescheitert sind, da die Farbe unschön abblättert und nicht mehr überstreichbar war, mussten dieses Jahr härtere Geschütze aufgefahren werden! Wer nicht zufällig noch Überbleibsel vom letzten Hausanstrich übrig hat, kann Fassadenfarbe für unter 10 Euro im praktischen 1 Liter-Eimer im Baumarkt seines Vertrauens kaufen. Das Schöne daran: Sie lässt sich einfach auftragen, kann mit Vollton-Farbe in jede beliebige Nuance abgetönt werden, ist auf umweltfreundlicher Wasserbasis und trotzt Wind und Wetter.

 

Material:

Alte Blumentöpfe: Ebay-Kleinanzeigen

Fassadenfarbe: Schöner Wohnen Fassadenfarbe

Lackierwalze aus Schaumstoff: Baumarkt

Pinsel: Amazon.de

 

 

Wer keine alten Töpfe zum Upcyclen hat, kann sie zuhauf gebraucht bei Ebay-Kleinanzeigen für wenig Geld finden. Ich persönlich finde es auch sehr schön, wenn der Blumentopf ein Muster oder eine besondere Struktur hat. Dann kommt die Farbe nochmal besser zur Geltung.Bei alten Blumentöpfen empfehle ich, diese vor dem Streichen mit einem Stahl-Schwamm von Schmutz zu befreien. Falls sich – wie in dem Fall meiner Töpfe- Moos darauf angesammelt hat, kann dies mit einer Lösung aus Essig und Wasser, mithilfe eines Schwamms, abgewaschen werden. Danach sollte der Blumentopf aber gut durchtrocknen bis er dann gestrichen wird. Wie man streicht brauche ich vermutlich nicht zu erklären. Aus Erfahrung hab ich aber gelernt, dass eine einfache Schaumstoff-Walze und ein Pinsel sehr gute Dienste leisten. Um ein gleichmässig deckendes Ergebnis zu erzielen, habe ich in 2 mal gestrichen und dazwischen jedes Mal eine Pause zum Trocknen der Farbe eingelegt. Bei gutem, trockenen Wetter ist das aber innerhalb weniger Stunden erledigt.

 

Viel Spaß beim Upcyclen,

 

 

 

 

 

 

 

 

Blumen

Inkalilie

 

Irgendwie ist das Thema Blumen hier in letzter Zeit etwas zu kurz gekommen. Wie der Zufall so will, habe ich mir vor kurzem ein neues Objektiv für die Portrait-Fotografie zugelegt und dann auch noch diese südamerikanischen Schönheiten auf dem Wochenmarkt ergattert. Voilá: Die Gelegenheit, um dem Namen dieses Blogs mal wieder gerecht zu werden.

Die Inkalilie ist – wie die Bezeichnung vermuten lässt – eher in gemäßigten bis tropischen Gefilden zuhause: Dazu zählen Süd- und Mittelamerika, sowie Australien und Neuseeland. Sie ist vor allem als Schnittblume beliebt und wird besonders gerne als Highlight in Brautsträußen verwendet.

Auch unter dem botanischen Namen Alstroemeria Aurea bekannt, gibt es diese Lilienart in Gelb, Orange, Rosa, Pink und Weiß. Ihre Hauptblütezeit ist von Juni bis August.

 

 

 

 

 

Merken

Merken

Merken

Blumen

Neue Blumen-Liebe: Japanrose

 

Wie man schon am Blog-Titel und den bisherigen Beiträgen erkennt, habe ich ein Faible für Blumen! Ich finde einfach, dass ein paar frische Schnittblumen in einer schönen Vase das Ambiente doch noch ein bisschen wohnlicher machen! Natürlich könnte man auch Topfpflanzen nehmen, aber sind wir mal ehrlich: die “lebendige” Fraktion von Flora und Fauna sieht die meiste Zeit nicht so fancy aus und bringt eine Menge Arbeit mit sich. Nehmen wir beispielsweise den Klassiker, die Orchidee: Sie sieht wunderschön aus wenn sie blüht – Ja genau! Wenn…! Bei meinen Exemplaren, die wirklich regelmäßig in Regenwasser getaucht, immer mal wieder gedüngt und spätestens alle zwei Jahre umgetopft werden, dauert die Blüte meist ganze 4 Wochen. Für die darauf folgenden sechs Monate (manchmal sogar länger) sieht die Phalaenopsis einfach nach nichts Halbem und nichts Ganzem aus. Also findet man mich mit schöner Regelmäßigkeit am Samstag im Blumenladen meines Vertrauens.

 

img_0948

 

Meistens setze ich bei Schnittblumen auch eher auf die üblichen Verdächtigen, nämlich je nach Jahreszeit Tulpen, Pfingstrosen, Dahlien und natürlich Rosen! In allen möglichen Variationen und Farben. Bei einem meiner letzten Streifzüge durch die bunte Blumenwelt habe ich aber etwas Neues entdeckt: Eine Japanrose! Die Tulpenrose – oder auch  Eustoma grandiflorum – stammt ursprünglich aus Nordamerika, findet sich hierzulande aber immer öfter als Zierpflanze. Sie sieht ein bisschen aus wie eine Mischung zwischen einer Tulpe und Mohn, zumindest erinnern mich die Blütenkelche daran. Ich habe vergangenes Jahr auch mal eine als Zimmerpflanze im Topf gekauft. Allerdings war dieses Experiment weniger erfolgreich… Umso größer war die Freude, dass sich diese Japanrose über eine Woche in der Vase gehalten hat.

 

img_0949

 

Hübsch oder? Es gibt sie auch noch in anderen Farben wie zartem Rosè, Pink und einem kräftigeren Lila. Ich hab mich allerdings für Weiß entschieden, da das ganz offensichtlich sehr gut zum Rest des Raums passt. Und eine viel zitierte Fashion-Regel lautet ja: Die Blumen müssen undbedingt zu den Sofakissen passen! Das weiße Tablett war übrigens auch ein Highlight meines Shopping-Ausflugs in der Stadt. Das gute Stück ist einfach riesengroß und hat statt 24,95 € nur 5 € gekostet. Es hat einige Kratzer und Schrammen, ist daher aber auch prädestiniert für mein nächstes DIY-Projekt.

 

img_0952

 

Japanrose: Blume 2000

Vase: Leonardo

Tablett: Depot

Kissen: H&M Home, allerdings schon ein paar Monate älter. Etwas Ähnliches findet ihr hier und hier

Tisch:  Ebay , allerdings auch schon ein paar Jahre alt. Schöne Massivholz-Tische gibt es aber auch hier

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken