Monthly Archives

Oktober 2017

Travel

Niagara Falls – Tosende Wassermassen und eine Lektion fürs Leben

Die Niagara Falls (spricht sich übrigens Neijägra Folls) sollten eigentlich ein Highlight des Nordamerika-Trips werden: In unzähligen Reportagen habe ich die beeindruckenden Wasserfälle bisher gesehen und immer gedacht, dass ich da unbedingt hin muss. Im Fernsehen sah es halt auch immer aus als ob dieser riesige Fluss durch die unberührte Natur fließt und dann in diesen gigantischen Fällen mündet. Tut er auch, aber…: Was ich mir als Naturschauspiel vorstellte, zeigte sich vor Ort leider als kleine Ernüchterung. Versteht mich nicht falsch, es ist natürlich sehr beeindruckend, mit welcher Wucht dort die 2832 Kubikmeter Wasser pro Sekunde hinunterstürzen. Es war eher das Drumherum, das mich ein wenig enttäuscht hat…

Aber fangen wir von vorn an: Der Niagara River verbindet zwei der Großen Seen Nordamerikas, nämlich den Ontario- mit dem Eriesee, und bildet die natürliche Grenze zwischen Kanada und den USA. An den Niagarafällen stürzt der Fluss entlang der zu den USA gehörenden American Falls und den Bridal Veil Falls sowie den kanadischen Horseshoe Falls in die Tiefe. Die kanadische Seite ist etwas höher gelegen, dort beträgt die Fallhöhe etwa 57 m, auf der amerikanischen Seite sind es „nur“ zwischen 21 m und 34 m. Wie uns unser (kanadischer) Tour-Guide John erzählte, sind die amerikanischen Fälle zum Leidwesen der Amerikaner wesentlich kleiner als die kanadischen, nämlich etwa 260 m breit, und auch nur von der kanadischen Seite aus zu sehen. Die Amerikaner müssen also die Grenze passieren, um ihren Teil der Wasserfälle bestaunen zu können. Da hat Kanada einen klaren Vorteil: Die Horseshoe Falls sind –wie der Name bereits erahnen lässt- hufeisenförmig. Man kann das ganze Spektakel also ohne Weiteres von der kanadischen Seite betrachten, wenn die tosenden Wassermassen entlang der 670 m langen Kante herunterfallen. Soweit, so gut.

Mir war vorher durchaus bewusst, dass die Niagara Falls ein absolutes Touristen-Highlight sind (18 Millionen Besucher pro Jahr). In meiner Erwartung befand sich dieses Highlight irgendwo im Nirgendwo. Das Nirgendwo stellte sich aber leider als Miniatur Las Vegas heraus: Entlang des Ufers reiht sich ein Hotel an das andere. Die Innenstadt von Niagara Falls (auf der kanadischen Seite) ist ein kleiner Vergnügungspark mit Casinos, Spielautomaten und allem Drum und Dran. Das mag dem Einen oder Anderen gefallen, war aber nichts für mich. Auch die Bootstour zu den Fällen fand ich etwas enttäuschend. Man kann mit einem der Hornblower Boats bis kurz vor die Fälle fahren und sich diese aus direkter Nähe ansehen. Theoretisch…! Der ganze Spaß kostet 26 kanadische Dollar und man wird mit gefühlt 700 anderen Touries auf ein Schiff gepfercht, in einen pinken Regen-Poncho gesteckt und tuckert dann etwa 20 Minuten über den Fluss. Wenn man schnell genug aufs Boot gekommen ist, hat man eventuell das Glück (oder auch Pech) in der ersten Reihe, direkt an der Reling zu stehen. Falls nicht, kann man während der ganzen Bootstour versuchen, über die hunderte von in die Luft gestreckten Smartphones und Kameras einen Blick auf die Wasserfälle zu erhaschen. Direkt vor den Niagara Falls sieht man vor lauter Wassernebel kaum etwas, wird von der Gischt einmal komplett durchnässt und verliert wegen den 699 anderen, kreischenden  Bootsinsassen fast das Gehör. Das Boot hupt vor den Wasserfällen einmal und fährt wieder zurück. Das war‘s. An der Anlegestelle angekommen, muss man in Windeseile das Boot verlassen und den Regen-Poncho abgeben, weil dort schon wieder Massen von anderen Touristen stehen. Zudem ,es tut mir leid das zu sagen, aber-das Wasser im Fluss riecht etwas unangenehm und an den Flussufern setzt sich seltsamer weißer Schaum ab.

Die Nigarafälle sind trotz alledem sehr beeindruckend, aber ich persönlich glaube, dass ich mit einer anderen Erwartungshaltung auf dieses Boot gegangen wäre, wenn ich vorher gewusst hätte, worauf ich mich einlasse. Das soll jetzt in keinster Weise heißen, dass sich ein Besuch dort nicht lohnt. Ich will nur sagen, dass man – wie im normalen Leben auch- oft durch die eigenen, falschen Erwartungen enttäuscht werden kann. Wenn man ganz unvoreingenommen reist, kann man die Attraktionen viel besser genießen und sich auch eher positiv überraschen lassen. Aber vielleicht ist auch das eine Lektion im Leben, die man erst durchs Reisen lernt.

 

In diesem Sinne ein schönes, unvoreingenommenes Wochenende!

 

 

 

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Food

Der bisher beste Pflaumenkuchen

 

Bevor der Herbst sich dem Ende neigt, hier eine ganz einfache Idee für einen sehr leckeren Pflaumenkuchen. Wie so oft, ist auch dieses Rezept spontan entstanden. Die Basis bildet ein Mürbeteig nach dem 3-2-1-Prinzip, also 3 Teile Mehl, 2 Teile Fett und ein Teil Zucker. Die Füllung besteht nur aus Pflaumen, etwas Zucker, Zimt und  Speisestärke zum Binden der Flüssigkeit sowie einem Teelöffel Abrieb einer unbehandelten Zitrone. Gekrönt wird das Ganze durch Streusel, die genauso simpel wie der Kuchenteig sind. Ich habe mit Absicht nur braunen Zucker verwendet, weil ich die Kombination der süß-sauren Pflaumen mit dem malzigen Geschmack des braunen Zuckers liebe. Et voila: Ein einfaches und schnelles Rezept für meinen bisher besten Pflaumenkuchen.

 

 

Zutaten für den Boden:

180 g Mehl

120 g Butter

60 g brauner Zucker

1 Ei

1 Prise Salz

 

Zutaten für die Füllung:

1 kg Pflaumen, entsteint

100 g brauner Zucker

1 Teelöffel Zimt

1 Teelöffel Speisestärke

etwas Abrieb von einer unbehandelten Zitrone (ca. 1 Teelöffel)

1 Prise Salz

 

Zutaten für die Streusel:

120 g Mehl

80 g Butter

40 g brauner Zucker

¼ Teelöffel Zimt

 

 

Zubereitung:

Für den Boden zunächst alle Zutaten mit dem Handrührgerät und Rührhaken vermischen. Bei Bedarf die Masse anschließend noch einmal kurz mit den Händen durchkneten bis keine Butterstücke mehr zu sehen sind. Den Teig dann in einer Tupper-Dose (weil wiederverwendbar) für etwa eine halbe Stunde im Kühlschrank ruhen lassen. Währenddessen den Backofen auf 175 Grad Celsius vorheizen.

 

In der Zwischenzeit die Pflaumen waschen, entsteinen und eine Schüssel geben. Zimt, Zucker, die (kleine) Prise Salz sowie den Abrieb der Zitrone unterrühren und einige Minuten beiseite Stellen, damit der Zucker den Früchten etwas Saft entziehen kann. Anschließend für die Bindung die Speisestärke untersieben und gut verrühren. Beiseite Stellen.

 

Den Teig aus dem Kühlschrank nehmen und ausrollen bis er in eine gefettete, 28 cm große Tarte-Form passt. In die Form legen und die Pflaumen mit dem Pflaumensaft darauf verteilen. Nun sind die Streusel an der Reihe: Dazu, genau wie beim Boden, alle Zutaten mit dem Rührgerät vermischen. Die Streusel auf dem Kuchen verteilen und den Kuchen für etwa 45 Minuten im Ofen (Ober- und Unterhitze) backen.

 

Bon Appétit!

 

 

 

 

 

 

 

 

Merken

Merken

Merken

Merken